Warum intelligente Gebäude eine intelligente Reinigung benötigen

Von Stefano Bensi, Geschäftsführer, SoftBank Robotics EMEA 

Die Entwicklung in Richtung intelligenter Gebäude nimmt in ganz Europa an Fahrt auf. Da Unternehmen aller Wirtschaftszweige zunehmend um die Zufriedenheit von Kunden und Mitarbeitern konkurrieren, sieht man intelligente Gebäude als entscheidend dafür an, den Arbeitnehmern eine attraktive und moderne Arbeitsumgebung zu bieten, die das Wohlbefinden, das Engagement und – was entscheidend ist – die Produktivität der Mitarbeiter fördert.

Gleichzeitig bieten intelligente Gebäude den Unternehmen die Möglichkeit, durch einen geringeren Energieverbrauch und eine datengesteuerte Entscheidungsfindung Kosteneinsparungen zu erzielen und so einen umweltfreundlicheren und nachhaltigeren Betrieb zu ermöglichen. 

Vorangetrieben wird dieser Wandel durch die enormen Fortschritte bei der Entwicklung und Nutzung des Internets der Dinge (IdD) im gesamten Unternehmensumfeld. Gartner prognostiziert, dass das Internet der Dinge (IdD) im Geschäfts- und Automobilmarkt dieses Jahr um 5,8 Milliarden Endpunkte wachsen wird, was einem Anstieg um 21% im Vergleich zu 2019 entspricht. Und es ist die Gebäudeautomatisierung, die in diesem Jahr die höchste Wachstumsrate verzeichnen wird, mit einem 42%igen Anstieg der Anzahl der angeschlossenen Geräte im Einsatz.

Eine einmalige Gelegenheit für FM

In der FM-Branche ist es bekannt, dass die Ausrichtung auf intelligente Gebäude eine große Chance für die FM-Funktion (ob intern oder extern) darstellt, um in den kommenden Jahren eine zentrale, strategische Rolle im Unternehmen einzunehmen.

Facility Management-Profis sind dafür verantwortlich, den Wandel in den meisten Unternehmen voranzutreiben und haben die Aufgabe, angeschlossene Geräte und Dienste zu identifizieren, zu integrieren und zu steuern, was die Endnutzererfahrung verbessern kann.

Die großflächige Implementierung von IdD-Geräten (ob in neu gebauten intelligenten Gebäuden oder durch Nachrüstung) wird den Verantwortlichen im Facility Management eine Fülle von Daten und Einblicken liefern, die es ihnen und den Geschäftsführern ermöglichen, fundiertere, strategische Entscheidungen zu treffen und quantifizierbare Werte zu liefern.

Den Benutzer in den Mittelpunkt intelligenter Gebäude stellen

Während heute nur wenige Beispiele echter intelligenter Gebäude in Betrieb sind, wird in den kommenden zwei Jahren eine breite Palette von Immobilien entstehen, die in jeder Hinsicht „verbunden“ sind – bei denen also Licht, Sensoren, Fenster, HLK-Einheiten, Türen und CCTV in einem Netzwerk integriert sind.

FM und Geschäftsführer werden Zugang zu Dashboards haben, durch die sie die Leistung von Gebäuden und Personen sowie die Beziehung zwischen ihnen steuern und messen und so Verbesserungen im Energieverbrauch vorantreiben können. Tatsächlich geben laut einer Studie von CBRE 75% der Gebäudebesitzer eine bessere Datenqualität und -genauigkeit als Schlüssel zur Erreichung ihrer strategischen Immobilienziele an.

Bei all der Aufregung um die neuen in der baulichen Umgebung eingesetzten Technologien, und dem Umfang und der Fülle der zur Verfügung stehenden Daten, darf jedoch nicht vergessen werden, dass es bei intelligenten Gebäuden letztlich darum gehen sollte, den Menschen eine Umgebung zu bieten, in der sie sich gesund, motiviert, inspiriert und befähigt fühlen, ihr Potenzial auszuschöpfen. Intelligente Gebäude sollten die nahtlosen, personalisierten Erfahrungen bieten, die die Bewohner heute in allen Bereichen ihres Lebens erwarten (und besonders jüngere Generationen, die ins Arbeitsleben eintreten und in einer digitalen Welt aufgewachsen sind).

Warum die Reinigung beim Wandel zu intelligenten Gebäuden nicht außen vor bleiben darf

In diesem Zusammenhang ist es absolut entscheidend, dass die Räume sauber und hygienisch einwandfrei sind. Egal, wie innovativ und vernetzt ein Gebäude auch sein mag, wenn es nicht sauber ist und den gestiegenen Erwartungen der Endnutzer entspricht, dann ist es weder für die Mitarbeiter noch für die Kunden ein attraktives Angebot. Die Fähigkeit der FM-Verantwortlichen, die Reinigungsleistung zu erhöhen und dafür zu sorgen, dass der erforderliche Servicelevel erfüllt und übertroffen wird, wird über den Erfolg jeder intelligenten Gebäudeinitiative entscheiden.

Obwohl die Reinigung wohl die kritischste Komponente des Facility Managements ist, wird sie so oft übersehen, wenn es um strategische oder visionäre Diskussionen über die Zukunft der Branche und tatsächlich um die intelligente bauliche Umgebung geht. Das liegt zum Teil an einem gravierenden Mangel an Veränderungen und Innovationen in der Reinigungsbranche während der letzten Jahre, aber auch daran, dass die Reinigung im FM als taktische, geringwertige Dienstleistung gesehen wird.

Zweifellos wird die Erbringung von Reinigungsdienstleistungen von der Mehrheit der FM-Verantwortlichen als schwere, anhaltende Belastung empfunden, die mit erdrückenden Problemen bei der Beschaffung von Ressourcen, extrem engen Margen und einem hohen Risiko schlechter Leistungen verbunden ist, das Kundenbeziehungen ruinieren kann.

FM-Verantwortliche sollten ihre Sichtweise der Reinigung jedoch aus zweierlei Gründen überdenken. Erstens müssen sie sich bewusst werden, dass intelligente Gebäude und eine veränderte Nutzung von Gebäuden neue und innovativere Reinigungskonzepte erfordern. Ein intelligentes Gebäude, das rund um die Uhr genutzt und von Einzelpersonen und Teams flexibel eingesetzt wird, erfordert eine ganz andere Art der Reinigung als ein traditioneller Arbeitsraum mit starren Zeiten und Nutzungsmustern.

Zweitens wissen die meisten FM-Verantwortlichen, dass man Leistung und Effizienz in der Gebäudereinigung, vor allem aufgrund der großen Herausforderungen bei der Beschaffung von Ressourcen kaum noch steigern kann. Steigende Lohnkosten, eine der höchsten Personalfluktuationsraten in der gesamten Wirtschaft (200%) und eine Fehlzeitenquote von etwa 25% machen die Reinigung heutzutage zur wohl größten Herausforderung im Facility Management.

Intelligente Gebäude erfordern intelligente Reinigung

Angesichts dieser Personalkrise verfolgen vorausschauende FM-Firmen (wie ISS und Sodexo, um nur ein paar zu nennen) neue Ansätze bei der Reinigung, die diese Ressourcen- und Kostenprobleme direkt adressieren und die sich enger an ihren Strategien für intelligente Gebäude orientieren und diese unterstützen. Statt die Gebäudereinigung als nebensächlichen Bestandteil ihrer Innovationspläne zu sehen, setzen die FM-Verantwortlichen sie neben Sicherheit, Heizung und Beleuchtung als Schlüsselkomponente zur Umsetzung ihrer Zukunftsvision ein. Sie sorgen dafür, dass ihre intelligenten Gebäude über die intelligenten Reinigungsmaßnahmen verfügen, die sie benötigen.

Ein sehr gutes Beispiel für die intelligente Reinigung ist die Einführung von Cobotic in der Reinigungsbranche. Kobots sind kollaborative Roboter, die repetitive oder anstrengende Arbeiten übernehmen, die sonst von einem Mitarbeiter ausgeführt werden müssten. Sie arbeiten jedoch mit der Person oder dem Team zusammen und ersetzen Menschen nicht. In der FM- und der Reinigungsbranche sehen wir bereits Kobots, die zum Staubsaugen eingesetzt werden, so dass sich die Reinigungsteams auf wichtigere Aufgaben konzentrieren können, die das Serviceniveau verbessern und für die Endnutzer einen echten Unterschied machen können, was diese kundenorientierte Ausrichtung innerhalb der Strategie für intelligente Gebäude unterstützt.

Die wirtschaftlichen Vorteile von Kobots sind äußerst überzeugend, da sie bei bestimmten Aufgaben eine größere Effizienz und Leistung bieten, die Margen verbessern und viele der oben genannten Herausforderungen bei der Ressourcenbeschaffung direkt angehen. Kobots ermöglichen es dem Reinigungspersonal, vielseitigere und wichtigere Arbeiten zu übernehmen (das bedeutet mehr Engagement und weniger Abwanderung), während die Maschinen repetitive Aufgaben übernehmen können, bei denen sie ein höheres und beständigeres Leistungsniveau liefern.

Cobotic ist auch in der Art und Weise „clever”, wie sie neue Geschäftsmodelle in der Gebäudereinigung einführt, indem sie starre Anschaffungsmodelle für Technologie und Maschinen innerhalb des Wirtschaftszweiges überwindet und FM-Firmen flexiblere und skalierbare „als Service“-Modelle für neue Maschinen anbietet. Das macht massive Vorabinvestitionen überflüssig und ermöglicht den Unternehmen einen einfachen und kostengünstigen Zugang zu den allerneuesten Innovationen. Monatliche Leasing-Kosten, einschließlich aller Wartungs- und Aktualisierungsarbeiten, sorgen für bessere Kostenkontrolle und Transparenz sowie für größtmögliche Flexibilität.

Zudem sind die Kobots selbst intelligente, miteinander verbundene Geräte, die eine Reihe von Reinigungsdaten während des Betriebs erfassen und den FM-Fachleuten so erlauben, die Reinigungsleistung zu messen, Verbesserungen zu überwachen und den Betrieb kontinuierlich zu optimieren. Cobotic gibt FM-Verantwortlichen und Geschäftsführern die benötigten Daten und Einblicke, um zu zeigen, wie Innovationen in ihren Betriebsmodellen für eine sauberere, hygienischere bauliche Umgebung sorgen und die größere Agenda für intelligente Gebäude beschleunigen.

Es ist an der Zeit, die Reinigung intelligent zu gestalten

Während die FM-Verantwortlichen also ihre Strategien entwickeln und verfeinern, um die aufregenden Möglichkeiten zu nutzen, die die Agenda für intelligente Gebäude der Branche in den nächsten fünf Jahren bieten wird, ist es unerlässlich, dass die Reinigung neben Dingen wie Design, Netzwerk, Sicherheit und allem anderen im Mittelpunkt ihres Denkens steht. Wenn die Reinigung in der FM-Branche ausgelassen und als Funktion gesehen wird, die zu taktisch, langweilig und schwierig ist, um sich ihrer anzunehmen und sie zu verbessern, dann schränkt das höchstwahrscheinlich die Möglichkeiten der Unternehmen ein, hervorragende Dienstleistungen zu erbringen und gefährdet langfristig die größere Agenda der intelligenten Gebäude.

Mit intelligenter Reinigung können FM-Verantwortliche die Reinigung jedoch in eine wirklich „vernetzte“, innovationsgetriebene Funktion umwandeln, die das Endkundenerlebnis verbessert, den Wettbewerbsvorteil vergrößert und die Entwicklung hin zu intelligenten Gebäuden beschleunigt.

Andere Artikel

  • Technologische Partnerschaftsmodelle im GM – was beinhalten sie und warum sind sie wichtig?

    Das derzeitige Innovationsmodell ist gescheitert Innovationen innerhalb der Branche des Gebäudemanagements und der gewerblichen Reinigung erbrachten nicht…

    Lesen Sie den Artikel
  • Warum Gebäudereinigung leistungsbasierte Verträge JETZT braucht!

    Gewerbliche Reinigung im Rampenlicht: So wichtig wie noch nie zuvor Anbieter von Gebäudemanagement und gewerbliche Reinigungsunternehmen spielen…

    Lesen Sie den Artikel
  • Technologische Partnerschaftsmodelle im GM – was beinhalten sie und warum sind sie wichtig?

    Das derzeitige Innovationsmodell ist gescheitert Innovationen innerhalb der Branche des Gebäudemanagements und der gewerblichen Reinigung erbrachten nicht…

    Lesen Sie den Artikel